Unsichere Männer und schlechte Witze

Es gibt eine Erzählung über mich, die geht ungefähr so: „Du bist anders geworden, weil du ‚elaboriert‘ gesagt hast“. Es ist die neue Sprache, die ich gelernt habe, damit ich nicht auffalle, damit ich vorankomme, damit ich halbwegs ernst genommen werde. Es ist diese Erzählung, warum manche Menschen in meinem Leben sich nicht nachzufragen trauen, wenn ich meine neuen Worte benutze, weil sie Angst haben, dass ich sie für verblödet halte. Es ist der Grund, warum manche Menschen über mich sagen, ich sei abgehoben und warum ich manchmal „wegen dem“ statt „deswegen“ sage, obwohl ich es besser weiß. Es sind die Worte, die ich nicht zuhause gelernt habe, derentwegen ich mich manchmal schäme.

Es gibt diesen verkniffenen Witz über mich, der geht ungefähr so: „Du bist intellektuell, weil du ‚elaboriert‘ gesagt hast“. Ich verstehe den Witz nicht. Ich glaube, das heißt auch, dass ich abgehoben bin. Nur anders. Es ist das Unbehagen, dass es meinen Master M.Sc. und mein Fremdwörterwissen nicht gratis auf dem Akademikerkinder-Grabbeltisch des bürgerlichen Lebens gab. Es ist diese eine Erzählung, dass keine existieren darf, die nicht genauso ist wie alle anderen, keine Proletenfrau, die mehr Wörter kann als ein Akademikersohn. Es ist ein Coming of Age-Männer-Roman über Unsicherheiten, Schmerzen und Ansprüche, die eigentlich nicht unsere sind, die zu unseren gemacht werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s