Berliner Boys.

Wenn ich noch ein Gespräch darüber führen muss, dass ich zu hohe Ansprüche habe, dann mache ich nichts und nicke. Wie immer. Denn wenn ich Sex mit Jungs haben will, dann ist das das Game, das wir spielen werden. Das Amen in der Kirche, Freunde.

Die Sachlage ist folgendermaßen: In Beziehungen muss man manchmal über Beziehungen reden. Darüber was Sache ist. Gefühle und sowas. Und wenn sich wer rausnehmen kann, sich da rauszunehmen, dann entweder alle oder niemand. Das ist mein zu hoher Anspruch.

Ich gebe zu, der Inhalt dieser Gespräche variiert je nach Pfiffigkeit des Gegenübers, aber ganz ehrlich, im Prinzip läuft der Hase immer dem selben Abgrund entgegen: Es fällt mir schwer über meine Gefühle zu reden bzw. meines Wissens habe ich gar keine Gefühle bzw. ich sehe gar kein Problem bzw. du bist so gut darin, diese Dynamiken zu erkennen, deswegen ist es doch gut, wenn du sie ansprichst. Oder: Ich fände es am besten, wenn alles entspannt wäre und wir nie reden würden, weil dann wäre alles entspannt. Oder: Sag einfach wie du es gerne hättest und wir machen es ganz genau so, wie du sagst, weil (siehe oben) du so gut darin bist diese Dynamiken zu erkennen und deswegen das alles deine Aufgabe ist. Oder: ich habe einfach gar nicht das Bedürfnis über unsere Beziehung zu reden, weil ich sie voll gut finde, wie sie ist, also musst du das immer ansprechen, weil du ja gerne darüber reden willst. It’s pure logic! Ich hab auch extra einen Kurs in Feminismus gemacht, aber das hat ja nix mit mir zu tun. (Ich mein, in drei Fünftel unserer Sexualkontakte bin ich doch auch wirklich darum bemüht, dass du auch kommst. Und ein bisschen unangenehm ist es mir schon, wenn du mir einen bläst. Guck.) Ich habe Feminismus verstanden, aber ändern muss ich mich nicht, weil bei mir Zuhause gab es gar keine traditionellen Geschlechterrollen. Meine Mama hat einfach gerne geputzt und mein Papi hätte das auch total übernommen, aber der hat dafür dann zwei Mal die Woche gekocht bzw. meine Mutter hat einfach gerne über ihre Gefühle geredet und mein Vater nicht. Der war eher so der verschlossene Typ. Das war aber voll ok. Das haben die besprochen (glaub ich). Ich hätte gerne einfach einen schönen Abend ohne Streit und komplizierte Gespräche. Und überhaupt: Ich finde es am besten, wenn es einfach so läuft.

Berliner Boys: Sie finden alle das Patriarchat doof und sind halt alle so Typen, die eben nicht so gerne über ihre Gefühle reden und Girls haben, die das so gut können. Es ist ein bunter Reigen aus denen, die es verstanden haben, von Antifa-Rabauke bis linksliberaler Philosophiestudent. Wenn ich noch ein dummes Gespräch über meine zu hohen Ansprüche führen muss, ich schwör.

Ich mein, es leben halt auch nicht alle im Patriarchat, ihr Lieben, eigentlich nur die Frauen, wenn ich mich so umgucke, denn wir sind ja alle gleich und Frauen sind eben doch emotionaler, aber nicht wegen der Biologie, sondern wegen der Sozialisation, da muss man dann dran arbeiten an sich und so, aber eigentlich, wie gesagt bei einer beeindruckenden Zahl dieser Jungs gab es Zuhause gar keine traditionellen Geschlechterrollen. Deswegen sind die ein Individuum und kein Teil des Patriarchats, weil wie gesagt, das gabs nur bei Assis Zuhause. Deswegen müssen eigentlich nur die anderen an sich arbeiten, also die, die im Patriarchat leben. Also Frauen und Söhne von Assis. Und wenn du mir sagst, dass das nicht stimmt, dann werf ich halt dieses Buch an die Wand und werde sauer und du weinst.

Und wenn du das Game richtig gut kannst, dann reflektierst du dich selbst, bzw. das, was du dafür hälst, und forderst postwendend einen Orden dafür und wenn du den nicht kriegst, dann hulkst du richtig los. Aber nicht so mit rumbrüllen (weil das is Mackerverhalten und das hast du ja reflektiert), nein, dann bist du verletzt und traurig und kritisierst irgendeine Pseudoscheiße an mir („Ich hätte mir gewünscht, dass du in dieser Situation BLABLABLA“), über die dann dringend sofort reden musst, weil das so schlimm für dich war. Oder, du besitzt sogar die Dreistigkeit mir manipulative Komplimente für meine kommunikativen Skills zu machen, von denen du ununterbrochen for free profitierst, aber machst trotzdem keinen Move, deine Scheiße auf die Reihe zu kriegen.

Ey, dann macker halt lieber rum, wie die ganzen assis, auf die du immer runter guckst, wenn du dir heimlich einen auf dein feministentum wichst. das nicht so anstrengend auseinander zu nehmen und da müssen die grrrls nicht so auf zack sein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s