Millicent Fawcett, ihreszeichen Sufragette, fordert uns auf mutig zu sein. Foto: Garry Knight/Flickr, CC0 1.0

2020 hat angerufen…

Vor einem Jahr kam durch eine NDR-Reportage heraus, dass Henning F., pseudolinkes Arschloch aus Leipzig, auf dem Monis Rache Festival Kameras in den Dixi-Toiletten installiert und seine Aufnahmen von Frauen auf Pornoseiten verkauft hatte. Es kam auch heraus, dass die Reaktionen seines Umfeldes und von eingeweihten Organisator*innen des Festivals, wie so oft in „feministischen“ Gruppen, für den Mülleimer waren. Trotz jahrzehntelanger Beschäftigung mit sexueller Gewalt in politischen Strukturen und der Gesellschaft allgemein durften wir wieder der altbekannten Shitshow mit dem Titel „es ist aber auch alles so schwierig“ beiwohnen.

Es kostet mich schon etwas Kraft nicht komplett zu verbittern nach diesem Jahr. Ich bin eine sogenannte Betroffene im Fall der Monis Rache Aufnahmen. Im Sommer 2020 erfuhr ich außerdem, dass ein Bekannter von mir, damals Kollektivmitglied in der linken Berliner Kneipe tristeza, in mehreren Fällen übergriffig geworden war unter Ausnutzung seiner Position als „cooler linker Barkeeper“. Er hatte sich auch mir als „der gute Feminist“ verkauft, der voll auf Konsens aus ist. Im k-fetisch, einem anderen linken Café-Kollektiv, in das ich gerne mal ging, gab es 2020 auch Tätervorwürfe.

Mir kommt der englische Ausspruch „too close to home“ in den Sinn. Im letzten Jahr hagelte es Vorwürfe um mich herum – die Einschläge sind zu nah an meinem Zuhause. 2020 hat angerufen und möchte dir noch mehr unter die Nase reiben, dass feministischer Aktivismus im Bereich sexuelle Gewalt rein gar nichts erreicht hat. Ich spüre den Impuls, den Rückzug anzutreten, nichts mehr zu machen. Kein Artikel, kein Vortrag, keine Therapie, keine Aufarbeitung, einfach gar nichts mehr.

Dabei ist es genau das, was ich selbst in meinen Vorträgen und Artikeln immer wieder predige: Wir alle kennen Täter, wir alle hängen mit ihnen rum. 2020 war aus dieser Perspektive vielleicht nur ein wenig ehrlicher als die anderen Jahre. Und dass es nun, da wieder ein Fall prominent diskutiert wurde, dazu kommt, dass sich andere Betroffene ebenfalls melden, ist nicht verwunderlich. Ich bin selbst Opfer von sexueller Gewalt durch ein anderes Szene-Arschloch und ich spüre, wie sich das Klima ändert. Wie es in greifbarere Nähe rückt, öffentlich frei über die Scheiße zu sprechen, die mir passiert ist.

2020 war ein hartes Jahr für mich. Mich hat jede neue Nachricht über neue Fälle aus dem Sattel geworfen. Zumindest ein oder zwei Tage hing ich eher so mit einem Fuß im Steigbügel und mit meiner Nase im Dreck. 2020 war aber auch notwendig und ich bewundere alle Menschen, denen Gewalt widerfahren ist, die es schaffen sich damit in die Öffentlichkeit zu stellen. Viel Liebe an euch!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s